Rehbock

srnjakRehwild ist eine kleinere Art aus der Familie der Hirsche. Im Kreuzrücken ist sie höher als in den Schultern, wo sie 63-67 cm misst. Praktisch ist sie ohne Schwanz. Das Kopf sieht aus der Seite gesehen dreieckig aus. Die Augen und Ohren sind groß. Das Fell ist lang, steif und brüchig. Im Sommer ist es rot braun, im Winter ist es grau bis dunkel grau. Die Jungen sind im Grunde sandbraun mit schwarzen und weißen Flecken über den ganzen Körper. Im Alter von 6 Wochen sind diese Streifen weniger sichtbar, die verschwinden bei dem ersten Fellwechsel. Der Rehbock hat an der Stirn ein kurzes Geweih. Voll entwickelt besteht es aus einem Zweig, der aus einem gespitzten Keil und vorderem und hinterem Auswuchs besteht. Am Beginn des Zweiges ist die so genannte Blume, die Oberfläche ist rau. Dem Rehbock Jungen wachst das erste Geweih im November oder Dezember, im Februar fällt es schon wieder ab. Das Geweih ist eine Knochenbindung. Dem ausgewachsenen Rehbock wachst das Geweih im Dezember, bis Ende von März oder im April ist es völlig ausgewachsen, entwickelt und gereinigt. Es fällt ab in der Zeit von September bis November. Ausnahmsweise bekommt auch das alte Reh ein kleines Geweih. Ein ausgewachsener Rehbock wiegt 25 kg, das Reh ein bisschen weniger.

Die Jagd und die Anforderungen der Jagd
Die Jagd auf dem Rehbock wird in der Früh oder am Abend ausgeführt. Die Jagd dauert von 6 bis 8 Stunden am Tag. Den Rest des Tages können sie für einen Ausflug ausnutzen oder lernen Fliegenfischen. Die Jagd auf dem Rehbock ist physisch nicht anstrengend, obwohl uns das Wetter ärgern kann. Aber die Regenschauer sind willkommen, weil das Rehwild gerne vor und nach den Schauern vortritt.

Jagdsaison
Rehbock, und das weibliche Jungtier: 1.5. bis 31.10.
Reh und die Jungen beide Geschlechter: 1.9. bis 31.12.